...

Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit bedeutet sich dem unmittelbaren Augenblick

mit einer nicht wertenden annehmenden Haltung zuzuwenden,

dem, was wir gerade tun,

ohne in Grübeleien, Erinnerungen, oder Zukunftsplanungen gefangen zu sein.

Man ist einverstanden, mit dem, was gerade ist unabhängig davon,

ob eine Situation gerade angenehm oder unangenehm ist.

 

Jon Kabat-Zinn

 

Die Wurzeln der Achtsamkeit liegen zwar im Buddhismus, es ist jedoch in keiner Weise notwendig, religiös zu sein, um die positiven Veränderungen, die mit der Etablierung von Achtsamkeit einhergehen, zu erwerben.

Achtsamkeit ist bewusstes, wohlwollendes Wahrnehmen der eigenen Person im Hier und Jetzt ohne Wertung. Verzicht auf Bewertung ist Grundlage der Achtsamkeit.

Wozu? Bewertungen lösen immer Gefühle aus – häufig unerwünschte, sogenannte negative Gefühle.

Durch regelmäßige Achtsamkeitsübungen üben Sie einen selbstfürsorglichen Umgang mit sich ein. Dies steigert u.a. Ihr Selbstvertrauen sowie Selbstwerterleben. Sie lernen, sich bewusster wahrzunehmen und einen hilfreichen Umgang mit Stress. Achtsamkeit unterstützt die Konzentration, Bewertungen zu erkennen und machen sogar Spaß 😊

Ein Achtsamkeitsbeispiel zum Gewinnen von Distanz 

Wirkungsvolles Handeln benennt die Art von Handlungen, die einerseits an die gegenwärtige Situation angepasst und deren Durchführung der jeweiligen Person individuell möglich sind. Aufgabe ist es, nicht zwischen „richtig“ und „falsch“, „man sollte“ oder „man sollte nicht“, „gerecht“ oder „ungerecht“ zu urteilen.

 

Sie haben Ihren Zug verpasst und Ärgern sich sehr darüber. Sie möchten Ihrem Frust sofort Luft machen, indem Sie den nächsten Bahnangestellten sehr unfreundlich ansprechen und möglicherweise auch dem Drang nachgeben, gegen eine Mülltonne zu treten und sich dabei evtl. weh tun. Es ist natürlich unangenehm, den Zug zu verpassen und anschließende Termine nicht wie geplant wahrnehmen zu können. Allerdings können Sie den Zug durch Ihren Ärger nicht zurück in den Bahnhof befördern. Wirkungsvoll an dieser Stelle, dem Drang nach sofortiger Ärgerweitergabe nicht nachzugeben und sich zu überlegen, das Zeitfenster bis zum nächsten Zug wirkungsvoll zu gestalten, indem Sie zum Beispiel einen Kaffee trinken und dabei den veränderten Zeitplan den Gegebenheiten anzupassen.

Diesen inneren Prozess kann eine gezielte achtsame Atemübung unterstützen.

 

Durch Achtsamkeit ist eine innere Distanzierung von vergangenen Kognitionen möglich und somit auch eine emotionale Beruhigung (Schug: Therapie-Tools Achtsamkeit. Beltz 2016).

 

 Claudia Brosch, Nov. 2022

Weitere inspirierende Artikel aus der C-STAB Community

Jun 19
Wie erkenne ich geistlichen Missbrauch?

Geistlicher Missbrauch kann subtil und schwer zu erkennen sein, aber es gibt einige Anzeichen, auf die man achten kann:

Jun 19
Was ist christliche Psychotherapie?

Christliche Psychotherapie ist eine Form der Therapie, die psychologische Prinzipien mit christlichen Werten und Glaubensgrundsätzen verbindet. Sie basiert auf dem Verständnis, dass geistliche und emotionale Aspekte des menschlichen Lebens miteinander verbunden sind. Ziel ist es, Menschen ganzheitlich zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, ihre seelischen Belastungen durch den Glauben zu bewältigen. Christliche Psychotherapie kann verschiedene Techniken und Ansätze umfassen, wie zum Beispiel Gebet, Bibellesen, Seelsorge und Integration von spirituellen Übungen.

Jun 04
Diese drei Punkte schützen dich nachhaltig vor Burnout

Schützen Sie sich vor Burnout in drei einfachen Schritten: Priorisieren Sie Ihre Aufgaben und setzen Sie klare Grenzen, um Überarbeitung zu vermeiden. Machen Sie regelmäßige Pausen und finden Sie Aktivitäten, die Ihnen Freude bereiten, um Stress abzubauen. Pflegen Sie eine gesunde Work-Life-Balance und sorgen Sie dafür, dass Ihre Bedürfnisse nicht vernachlässigt werden.

Nov 19
“Hochsensibilität” – ein Geschenk?!

Nicht jedes Geschenk erzeugt beim Beschenkten eine große Dankbarkeit und Freude. Auf manches würde man gerne verzichten…  „Hochsensibilität“ – ein Geschenk? Anders zu sein, anders zu fühlen, anders wahrzunehmen und zu denken, als die meisten Menschen, erweist sich für die Betroffenen sehr oft als große Herausforderung, Belastung und Einschränkung im täglichen Leben. Äußere wie innere […]

Mai 01
Imaginäre Begleiter

Imaginäre Begleiter In der therapeutischen Begleitung gibt es Imaginationsübungen. Diese können dabei helfen, Erinnerungen zu betrachten, die bisher aus gutem Grund verdrängt wurden. Es gibt verschiedene Übungsansätze, um das bisher unerträgliche dennoch betrachten zu können. Darunter gehört auch, einen unsichtbaren Begleiter in die Erinnerung einzuladen. Der kann begleiten oder auch als Kontrapunkt zur empfundenen Bedrohung […]

Apr 02
Scheitern – oder die Gnade des Neubeginns

Scheitern – oder die Gnade des Neubeginns [schei · tern]: „Unter Scheitern (oder Misserfolg) versteht man, wenn ein Ziel nicht erreicht wird, wenn also etwas misslingt und nicht den erwünschten, angestrebten Erfolg hat. Dafür gibt es zahlreiche bedeutungsgleiche oder -ähnliche Verben, beispielsweise versagen, straucheln, sich nicht durchsetzen, stranden und zu Fall kommen. Das Wort stammt […]

Jul 18
Was steckt hinter der Egostate-Therapie

Die Ego-State-Therapie ist eine psychotherapeutische Methode aus der Traumatherapie. Sie wurde von John und Helen Watkins entwickelt.

Jun 05
Du BIST nicht depressiv!

Wenn wir uns Depressionen aus einer systemischen Perspektive betrachten, bedeutet das, dass wir nicht nur die betroffene Person betrachten, sondern auch ihre Umgebung und verschiedene Faktoren. Es gibt drei verschiedene Sichtweisen auf die Entstehung von Depressionen: Wenn jemand nicht gut kommunizieren kann oder sich missverstanden fühlt, kann das zu Depressionen führen. Wenn eine Familie ein schwieriges Umfeld hat (zB Eltern, die oft kritisieren), kann das bei einem Kind dazu führen, dass es sich schlecht fühlt. Diskriminierung innerhalb der Gesellschaft kann ebenfalls zur Entstehung von Depressionen beitragen, zB wenn jemand aufgrund von…

Mrz 01
Machtmissbrauch in der Gemeinde?

„Wenn ich in meiner  (Kirchen-)gemeinde konstruktive Kritik anbringen will, werde ich abgewimmelt und sogar abgewertet. “Du verstehst das nicht”, “Du bist die Einzige……”, “Gott hat uns klar gezeigt, dass……, „du bist falsch!” Sie hören mir gar nicht zu.  Ich soll mich einfach unterordnen. Sie sind schließlich von Gott gesetzt.  Keine Gemeinde, kein Pastor in der Gegend […]

Weitere inspirierende Artikel aus der C-STAB Community

Jun 19
Wie erkenne ich geistlichen Missbrauch?

Geistlicher Missbrauch kann subtil und schwer zu erkennen sein, aber es gibt einige Anzeichen, auf die man achten kann:

Jun 19
Was ist christliche Psychotherapie?

Christliche Psychotherapie ist eine Form der Therapie, die psychologische Prinzipien mit christlichen Werten und Glaubensgrundsätzen verbindet. Sie basiert auf dem Verständnis, dass geistliche und emotionale Aspekte des menschlichen Lebens miteinander verbunden sind. Ziel ist es, Menschen ganzheitlich zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, ihre seelischen Belastungen durch den Glauben zu bewältigen. Christliche Psychotherapie kann verschiedene Techniken und Ansätze umfassen, wie zum Beispiel Gebet, Bibellesen, Seelsorge und Integration von spirituellen Übungen.

Jun 04
Diese drei Punkte schützen dich nachhaltig vor Burnout

Schützen Sie sich vor Burnout in drei einfachen Schritten: Priorisieren Sie Ihre Aufgaben und setzen Sie klare Grenzen, um Überarbeitung zu vermeiden. Machen Sie regelmäßige Pausen und finden Sie Aktivitäten, die Ihnen Freude bereiten, um Stress abzubauen. Pflegen Sie eine gesunde Work-Life-Balance und sorgen Sie dafür, dass Ihre Bedürfnisse nicht vernachlässigt werden.

Nov 19
“Hochsensibilität” – ein Geschenk?!

Nicht jedes Geschenk erzeugt beim Beschenkten eine große Dankbarkeit und Freude. Auf manches würde man gerne verzichten…  „Hochsensibilität“ – ein Geschenk? Anders zu sein, anders zu fühlen, anders wahrzunehmen und zu denken, als die meisten Menschen, erweist sich für die Betroffenen sehr oft als große Herausforderung, Belastung und Einschränkung im täglichen Leben. Äußere wie innere […]

Mai 01
Imaginäre Begleiter

Imaginäre Begleiter In der therapeutischen Begleitung gibt es Imaginationsübungen. Diese können dabei helfen, Erinnerungen zu betrachten, die bisher aus gutem Grund verdrängt wurden. Es gibt verschiedene Übungsansätze, um das bisher unerträgliche dennoch betrachten zu können. Darunter gehört auch, einen unsichtbaren Begleiter in die Erinnerung einzuladen. Der kann begleiten oder auch als Kontrapunkt zur empfundenen Bedrohung […]

Apr 02
Scheitern – oder die Gnade des Neubeginns

Scheitern – oder die Gnade des Neubeginns [schei · tern]: „Unter Scheitern (oder Misserfolg) versteht man, wenn ein Ziel nicht erreicht wird, wenn also etwas misslingt und nicht den erwünschten, angestrebten Erfolg hat. Dafür gibt es zahlreiche bedeutungsgleiche oder -ähnliche Verben, beispielsweise versagen, straucheln, sich nicht durchsetzen, stranden und zu Fall kommen. Das Wort stammt […]

Jul 18
Was steckt hinter der Egostate-Therapie

Die Ego-State-Therapie ist eine psychotherapeutische Methode aus der Traumatherapie. Sie wurde von John und Helen Watkins entwickelt.

Seraphinite AcceleratorOptimized by Seraphinite Accelerator
Turns on site high speed to be attractive for people and search engines.